Hundefutter Labrador

Irgendwann wird Ihr Labrador Hunger bekommen 🙂 Hier haben wir Informationen über die wichtigsten Fütterungsarten zusammengestellt. Hier finden Sie zudem die wichtigsten Fütterungsregeln und Fütterungsverbote, wenn es um die Hundeernährung und das Hundefutter geht.

Arten von Hundefutter

Ob Sie Ihrem Labrador später Trockenfutter, Dosenfutter oder Frischfutter geben möchten, ist nicht so wichtig.

Der Hund sollte es gut vertragen und der Preis sollte akzeptabel sein. Verzichten Sie auf die Zugabe von Mineralstoffsammlungen.

Die meisten Hundefutter enthalten genug Nährstoffe und zuviel davon kann ihren Hund krank machen.

Welpenfutter für Labrador Welpen

Fragen Sie den Züchter, welches Futter er den Welpen gegeben hat und bleiben Sie in den ersten Wochen dabei. Nach und nach, über mehrere Tage, können Sie die Ernährung dann umstellen. Welpen bekommen in den ersten sechs Monaten 3-4 Mahlzeiten am Tag. Nach einem halben Jahr stellen Sie dann auf zwei Mahlzeiten pro Tag um, je morgens und abends.

Trockenfutter

Die meisten Hundehalter in Deutschland verwenden Trockenfutter. Frolic ist ein bekannter Anbieter. Die Stückchen sind in runde oder längliche Formen, sogenannten Pellets, gepresst, für den Hund gut portioniert. Das Futter enthält alle Nährstoffe, die der Humd im jeweiligen Alter benötigt. Es gibt auch zahlreiche Geschmacksrichtungen, z.B. Rind, Fisch, Pute, Ente, Lamm, usw. Es gibt spezielles Hundefutter für für alte und junge Hunde, für empfindliche Vierbeiner, uw. Die Zubereitung ist einfach.

Achten Sie aber auf die Packungsangaben und die Zutatenliste. Das Futter sollte kein Zucker, keine Lebensmittelfarben und keine chemischen Konservierungsstoffe enthalten. Gut ist ein hoher Fleischanteil bzw. Fleischmehlanteil. Weizen und Getreide sollte nur ergänzend enthalten sein und nicht der Hauptbestandteil.

Achten Sie bei der Verwendung von Trockenfutter immer auch darauf, dass ihr Hund genügend Trinkwasser hat.

Beifutter

Darunter versteht man industrielle herstelltes Hundefutter wie Hundekuchen oder Kauknochen. Beide sind für die Zahngesundheit des Labradors unf für seinen Nagetrieb wichtig. Wie alle Leckerlies müssen diese bei der Berechnung der täglichen Futtermenge berücksichtigt werden.

Ergänzungsfuttermittel

Darunter versteht man Futter, denen noch Gemüse-Getreide-Flocken oder Fleisch oder auch gegarte Nudeln, geriebene Möhren, oder ähnliches zugemischt werden.

 Das Mischungsverhältnis hängt vom Alter des Hundes und seinen Belastungsstatus ab.

Das gilt auch für die Versorgung mit Vitaminen, Spurenelemente und Mineralstoffen.

Um den passenden Nährstoffbedarf eines Labrador Retrievers zu ermitteln bedarf es daher eines ernährungspysiologischen Grundwissen, wenn man diese Futtermittel richtig verwenden will.

Alleinfuttermittel

Alleintuttermittel enthalten alles für die Ernährung des Hundes und dürfen keine Ergängzung bekommen. Weitere Zusätze von Vitaminen und Nährstoffen könnte dem Tier sogar durch eine Überdosis schaden. Nach dem Wassergehalt untercheidet man hier noch nach Feucht-, Halbfeucht und Trockenfuttermittel.

Dosenfutter

Hundefutter in Dosen ist weit verbreitet. Es gibt sie mit Vollnahrumg und auch als reine Fleischnahrung. Im letztenfall müssen Sie Futterflocken hinzugeben und mit ein bischen warmen Wasser verrühren.

Frischfutter

Wenn Sie ihr Hundefutter selber zubereiten wollen, achten Sie besonders im Welpenalter darauf, dass die richtigen Mineralstoffe in der richtigen Menge enthalten sind. Fragen Sie am besten Ihren Tierarzt, welche Mengen Ihr Labrador benötigt. Ob Sie das Futter roh oder gekocht geben, ist Geschmacksache. Probieren Sie beides einfach mal aus.